Die Giftigkeit der Gattung Heterodon war in den letzten Jahren ein sehr umstrittenes Thema. In manchen Berichten wird Heterodon Nasicus als Trugnatter eingestuft, was sie je nach Rechtslage zur Giftschlange macht. Heute weiss man aber, dass dies so nicht stimmt! Die Schlangen besitzen zwar im hinteren Bereich des Oberkiefers zwei aufrichtbare, verlängerte Zähne welche mit Duvernoy'schen Drüsen in Kontakt stehen, diese sind aber weder hohl noch gefurcht. Das Gift wird also nicht wie bei Trugnattern oder anderen giftigen Schlangen beim Biss mittels Giftzähnen injiziert, sondern nur eingekaut. Da diese Zähne zudem weit hinten sitzen ist es auch eher unwahrscheinlich, dass man im Falle eines Bisses mit ihnen in Berührung kommt. 

Das Gift der Hakennasennatter ist zudem sehr schwach und enthält nur lokalaktive Enzyme und keine neurotoxischen Komponenten, wie es bei anderen Trugnatter-Gattungen, wie z.B. Boiga der Fall ist. Auch ist der Giftvorrat sehr klein. Das Gift ist so schwach, dass es gerade einmal reicht um eine kleine Maus zu betäuben. Es ist mit dem Gift einer Biene oder Wespe zu vergleichen. Symptome wie eine leichte Rötung und Schwellung treten meistens nur bei einer Allergie gegen dieses Gift auf und meist auch nur wenn die Schlange ihr Gift mehrere Minuten lang einkaut, um es einzumassieren!

Wie auch auf den Bildern zu sehen ist, wurde ich schon öfters gebissen. Irgendwie ist der Kleine immer der Meinung mein Finger ist eine Maus. Wenn ich ihn direkt entfernt habe, sind noch nie Symptome aufgetreten...als ich ihn für die Bilder ein paar Minuten habe machen lassen ist mein Finger innerhalb weniger Minuten angeschwollen. Die beiden Bißstellen haben Anfangs, für so kleine Wunden recht stark geblutet und unangenehm gebrannt. Erstaunlicherweise wurde ich zwar vor dem Fingergelenk gebissen, die Schwellung fing aber erst am Fingergelenk an und ging bis zum Handballen. Insgesamt hat es knapp 3 Tage gedauert bis sich die Schwellung und ein damit verbundener, unangenehmer Druck/Ziehen komplett zurückgebildet hatte.

Im Internet sieht man ab und zu auch Bilder von Leuten welche stärker reagiert haben und die ganze Hand angeschwollen ist. Das ist dann wohl auf eine stärkere allergische Reaktion zurück zu führen. Ich bin der Meinung, Schlangen der Gattung Heterodon sind für den Menschen völlig ungefährlich, zumal diese zur Verteidigung nie beißen, sondern nur zischend mit geschlossenem Maul nach vorne schnellen. Alle uns bekannten Bißunfälle passierten bei der Fütterung und sind auf eine Verwechselung mit einem Futtertier zurück zu führen. Allein die Tatsache eine Hakennasennatter überhaupt zum Beißen zu bringen ist sonst fast unmöglich. Festzuhalten ist, dass Hakennasennattern nicht als gefährlich oder giftig eingestuft werden sollten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
zuletzt aktualisiert am 14.01.2020