In der freien Natur ernähren sich Hakennasennattern überwiegend von kleinen Amphibien wie Fröschen, Kröten, kleinen Reptilien und Reptilieneiern etc... Da diese aber für die Fütterung in der Terrarienhaltung schwer zu beschaffen oder zu teuer sind, bietet man Mäuse in entsprechender Größe zum Verzehr an. Die umstrittene Frage, ob lebend oder tot gefüttert werden soll, lässt sich bei den Hakennasennattern recht einfach beantworten. Da sie weder Würgeschlangen sind, noch ein ausreichend starkes Gift besitzen um ihre Beute zu töten, würden sie ihr Opfer bei lebendigem Leib verzehren. Bei Fröschen oder kleinen Echsen wäre dies weniger schlimm, Nager hingegen könnten der Schlange erhebliche Verletzungen durch ihre Krallen und Bisskraft zufügen. Um also eine Gefährdung der Schlange und eine unnötige Leidenszeit des Beutetieres zu vermeiden, verwenden wir ausschließlich Frostfutter.

Es ist wichtig auf die angemessene Futtermenge und vor allem Futtergröße zu achten, da sich die Hakennasen beim Fressen eher ungeschickt anstellen. Meist werden Futtertiere nicht mit dem Kopf voran verschlungen sondern wahllos an irgendeiner Stelle gepackt, auch sehr gerne von der Seite. Die Futtergröße sollte im Durchmesser den Umfang der Schlange keinesfalls überschreiten. Die Futterdosierung ist zu beachten um Fettleibigkeit und eine damit reduzierte Lebenserwartung zu vermeiden. Die Futtermenge, Größe und Häufigkeit der Fütterung hängt vor allem vom Alter der Schlange ab. Da Hakennnasen aber einen ziemlich schnellen Stoffwechsel haben, werden sie im Vergleich zu den meisten anderen Schlangenarten recht häufig und in kürzeren Abständen gefüttert. Jungtiere bekommen bei mir alle 3-5 Tage Futter, Subadulte alle 5-7 Tage und adulte Tiere alle 7-14 Tage. In dem man die Futterintervalle je nach Gegebenheit etwas anpasst, kann man die Gewichtszunahme ziemlich gut regulieren.

Hakennasennattern sind gierige, aber auch sehr heikle Fresser. Die meisten fressen zwar von sich aus alles was sie kriegen können, selbst Aas wird verschlungen und ohne Probleme verwertet...ABER...Ich habe in meiner langen Laufbahn als Schlangenhalter keine andere Schlangenart kennen gelernt, welche auch nur annähernd so "eigen" beim Fressen sein kann. Hakennasennattern legen nicht selten Futterpausen ein, meist ohne jeden ersichtlichen Grund. Wenn man dies von anderen Schlangenarten nicht gewohnt ist oder vorher noch keine Schlangen gehalten hat, wird man bei einer Futterverweigerung wahrscheinlich direkt ziemlich beunruhigt sein. So liest man fast jeden Tag in irgendwelchen Foren oder auf Facebook "Hilfe, meine Hakennasennatter frisst nicht mehr, was soll ich tun?". Hier gilt es erst einmal Ruhe zu bewahren und nicht sofort zu denken, das Tier sei krank. Dieses Verhalten ist vollkommen normal für Heteron Nasicus und kein Grund zur Panik!!!

Viele Tiere haben auch so ihre Vorlieben, weshalb es manchmal Probleme bei der Fütterung gibt. Manche Tiere mögen nur schwarze Springer, während andere wiederum lieber nackte Babyratten fressen, wiederum andere fressen nur, wenn das Beutetier nicht zu groß ist. Wir haben auch Tiere welche ihre Futtervorlieben immer mal wieder ändern. Es gibt tausend Gründe die zu einer Futterverweigerung führen können...ein Umzug in ein neues Terrarium, ein zu großes Terrarium, ein ungünstiger Standort, die Jahreszeit, der Paarungstrieb etc. Dann gibt es auch Tiere die von Haus aus schlecht fressen und nur jedes zweite oder dritte Mal fressen wollen. Ich habe Tiere welche von heut auf morgen wochen- und sogar monatelang nicht mehr gefressen haben. Solange die Futterverweigerer nicht massiv an Gewicht verlieren und einen gesunden Eindruck machen, muss man sich aber erst mal keine Sorgen machen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
zuletzt aktualisiert am 14.01.2020